Belüftung und Klimatisierung

Belüftungsarten: natürlich und mechanisch

Die natürliche Lüftung bedient sich der Gesetze der Schwerkraft. Die Luft steigt mit der Erwärmung auf und kann durch Öffnungen im Dach oder in den Seitenelementen abgeführt werden, während von außen kühlere Luft nachströmt. Zu- und Abluftöffnungen müssen groß genug sein, ebenfalls muss der Temperaturunterschied zwischen Zu- und Abluft ( somit auch der Abstand der Öffnungen ) möglichst groß sein. Daraus ergibt sich, dass möglichst im Dachbereich und in Bodennähe verschließbare Öffnungen vorzusehen sind, wie z. B. Fenster.

Raumbelüftung richtig

Auch bei einer mechanischen Lüftung müssen Zuluftöffnungen vorhanden sein, welche jedoch von den Abmessungen her wesentlich kleiner als bei der natürlichen Belüftung ausfallen können. Eine automatische Lüftungsanlage wird über einen Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsfühler geregelt. Diese sorgt auch bei Abwesenheit des Besitzers für akzeptable Temperaturen. Beim Kauf dieser Geräte sollte man nicht zuletzt auf eine hohe Luftleistung (Luftwechsel) achten. Entsprechende Hersteller verfügen darüber hinaus über Produktreihen, die den geforderten Ansprüchen in jeder Hinsicht genügen: Sie sind einbruchsicher, beinhalten Regenabweis- bzw. Entwässerungsprofile und schützen somit gegen Feuchtigkeit.

Dachfenster (manuell oder elektrisch) / Dachschiebefenster (elektrisch)

Dachschiebefenster (elektrisch) unterscheiden sich zu einem Dachfenster in der Öffnungsart. Dachfenster werden zum Öffnen nach außen geschwungen, Dachschiebefenster werden geschoben. Es ist zweigeteilt: eine Hälfte hat eine Festverglasung. Über diese schiebt sich im geöffneten Zustand die zu öffnende Hälfte. Geöffnet werden diese Art Fenster über eine elektrische Steuerung mittels Temperatur- und Sonnenfühler. Eine Außenbeschattung ist durch die flache Öffnungsart unkompliziert zu montieren und wird durch das geöffnete Fenster nicht beeinträchtigt.

Klimatisierung

Im Prinzip funktionieren Klimaanlagen wie ein Kühlschrank: Über eine Luft-/Luft-Wärmepumpe mit einem Innen- und einem Außengerät wird der Raumluft Wärmeenergie entzogen und nach außen abgegeben.

 

Im Winter funktioniert dieses Verfahren umgekehrt: Auch bei -18 ° Celsius kann Wärme aus der Außenluft umweltfreundlich zum Heizen eingesetzt werden. Die Luft kann bei Bedarf oder auf Wunsch zusätzlich entfeuchtet werden.